Berichte

08 Jul 2019

Kieler Woche 2019

640_3_webseite_grafikmarke_rund_15495Kaiserwetter in Kiel. 4 Tage Sonnenschein, blauer Himmel, Ostwind zwischen 2 und 4 Bft., 21 FDs am Start. Das waren die Rahmenbedingungen für einen der Klassiker unter den FD-Regatten.

Während wir im letzten Jahr noch bei der Anmeldung Schlange standen, fluschte dieses Mal alles glatt. Samstag war der erste Segeltag, der mit etwas Verzögerung begann, da die Seebrise sich erst aufbauen mußte. Bei konstanten 6-9 kn – das kann man auf einem Binnensee so nicht erleben – gingen 3 Läufe über die Bühne. Sonntag und Montag hatten wir sehr guten Trapezwind mit je 3 traumhaften Rennen. Am Schlußtag durften wir noch mal bei 2-3 bft. 2 Läufe segeln. Alle 11 Rennen wurden super geleitet. Trotz einiger guter Ansätze, schaffte es keiner anhaltend Szabolcs Majthényi und András Domokso (HUN 70) in die Schranken zu weisen. Es ist ein Genuß-Frust ihnen auf den Vorwindkursen zuzuschauen, wenn sie Kreise um einen drehen. Dementsprechend gewannen sie die Kieler Woche mit 11! ersten Plätzen. Zweite wurden Jiri Hruby und Roman Houdek (CZ 21) knapp vor Kai Schäfers und Andreas Happich, die sich einen BFD einfingen und damit wohl die bessere Platzierung verspielten. Hier der Link zu den kompletten Ergebnissen: >> KiWo2019

Da in Kiel mindesten 20 Starter gefordert werden, sollten wir darauf achten, die Serie für die FDs zu erhalten. Besser geht Segeln in Deutschland wohl nur (nächstes Jahr) in Warnemünde, wenn dort West- oder besser noch Nordwestwind weht.

U2-GER 84

08 Jul 2019

Pfingstwettfahrten Steinhude

Diesmal hatte sich das Steinhuder Meer von seiner windigen Seite gezeigt. Die vorherrschenden 7 bis 8 Windstärken und eine Unwetterwarnung für das Meer veranlassten den Wettfahrtleiter am Samstag keine Wettfahrten zu starten. Bei traumhaftem Sonnenschein ließen sich aber einige Teams nicht davon abhalten zu trainieren.

In der Nacht zog die Sturmfront dann durch und es konnten am Sonntag 3 wunderbare Rennen gesegelt werden. Auf Rang 3 platzierte sich das Team GER 48 Markus Fleischer/Axel Busch. Heiß umkämpft war Platz 1, den sich im letzten Rennen das Team GER 209 Marianne Müller/Thorsten Gaubisch knapp aus den Händen nehmen ließ. Gewonnen hat GER 511 Bernd Szyperrek/Eric Schlißke. Herzlichen Glückwunsch! CARO GER 92

>> Ergebnis Pfingstwettfahrten Steinhude

IMG_9090

v.l.n.r.: GER 84 Uwe/Uwe, GER 511 Bernd/Eric, GER 209 Thorsten/Marianne, GER 48 Markus/Axel

 

©Stefan Ibold

©Stefan Ibold

©Stefan Ibold

©Stefan Ibold

31 Mai 2019

Bericht und Ergebnis Bayerwaldpokal

Bayerwaldpokal 2019

Endlich war es wieder soweit. Nachdem das Ansegeln wegen fehlenden Windes nicht stattfinden konnte, konnte der SCNS am Wochenende seine Bayerwaldpokalregatta durchführen. Zu diesem ersten Höhepunkt zum Saisonstart konnte Präsident Gerald Schäffer  vor der Steuermannsbesprechung wieder viele Segler am Neubäuer See willkommen heißen.

Bild 1: Von links: Regattaleiter Hans Woldrich, die Dritten, Lukas Gruber und Lucas Danninger, Sportwart Michi Schmits, Vize-Bayerwaldpokalsieger im Flying Dutchman Rainer Will, Clubpräsident Gerald Schäffer. Wegen termintechnischer Gründe nicht auf dem Bild: Die Sieger Michi Dorrer und Peter Kränkl, sowie der Zweite Johann Weinzierl. Read more

28 Apr 2019

Bericht Carrara 2019

Sebastian Beichl hat einen Bericht über seine erste Regatta im FD geschrieben und dazu einige Videos gedreht. Viel Spaß.

Criterium di Pasqua – Marina di Carrara 2019

Trainingstag: Nachdem wir die Boote aufgebaut haben, trainierten wir bei leichten Winden (2-3 Bft) am Tag vor den ersten Regatten. Für mich, Sebastian (13 Jahre), wird es die erste FD Regatta werden. Ich segle in der Vorschot bei meiner Schwester Jojo (GER 22 – Herrschinger Segel Club).

Video:

Read more

20 Feb 2019

Berichte zur WM auf Regatta Online

Hier sind zwei schöne Zwischenberichte zur FD WM in Neuseeland:
>> Bericht 1

>> Bericht 2

FDSWC2019-300x300

 

 

18 Feb 2019

Zwischenbericht WM NZL

52464385_2584795941562993_8904758958971944960_oHeute sind wohl alle Teams sehr glücklich über den Layday. Die WM hat sich bisher von einer sehr windigen Seite gezeigt. Ein kurzer Rückblick von Kai Schäfers GER 88:
Auf der nationalen Neuseeländischen Meisterschaft zeigte sich der Wind bzw. der Seewind über 1 Woche eher im Bereich von 3-4 BFT. Wenn es mal stark wurde dann in Böen knapp an die 5. Begünstigt durch diesen unnormalen recht warmen Sommer, stellte sich 2 Tagen vor der WM eine überdurchschnittliche Seebrise von 4 bis 6 Bft, begleitet von einer ordentliche Welle, ein.

Am ersten WM-Tag wurde mit Beginn der Seebrise aus Nord bei 3 Bft gestartet. Dann drehte der Wind 5 Minuten nach dem Start auf 6 Bft auf. Die Teams wurden durch diese Wetteränderung absolut überrascht. Das ging leider auch aufs Material, einige Masten und sogar Schwerter gingen zu Bruch. Diese so durchwachsene Wettfahrt gewann der Australier Ed Cox mit einem überragenden Speed. Generell zeigen sich die Australier und auch die Neuseeländer mit guter Bootsspeed und einem hervorragendem Bootshandling.

Die anderen Wettfahrten hatten einen Mittelwind von 4-5 Bft. Die deutschen Teams sind mit einigen Ausnahmen gut ins Rennen eingestiegen. Rolf Albert GER 213 hat es mit einem Protest nach einer Vorfahrtsstrafe durch einen nicht streichbaren DNE schon hart getroffen. Im letzten Rennen ist GER 98 Shmuel Marktoff mit Lars Stöckmann leider auf Grund eines Frühstarts nicht gewertet worden. Sonst hätte er an 3. Stelle die Wettfahrt beendet. Schucki uns Lars zeigen aber durchweg eine solide und starke Leistung.

Bei uns (GER 88 Kay-Uwe Lüdtke/Kai Schäfers) fing alles etwas holprig an. Wir haben im ersten Rennen kurz vor dem Start das Ruderblatt verloren. Durch den starken Wind (wir lieben starken Wind konnten wir dann noch einiges wieder gut machen. Im 2 Rennen sollte uns das Pech noch ein wenig erhalten bleiben. Ein spanisches Boot kenterte kurz vor dem Start und drückte uns dadurch einen FD mit italienischer Crew ins Schiff. Danach durften wir dann wieder hinter allen her. Aber dann kamen wir langsam in Tritt und wir konnten den Tag mit einem Sieg beenden.

Am 3 Tag lief alles gut. Ordentlicher Start und Platz 1 an der Luvtonne. Auf demr Vorwindkurs hat uns HUN 70 mit super Downwindspeed überholt und die Führung leider nicht mehr hergegeben. Im 6 Rennen führte GER 98 mit 200 Metern an der Luvtonne vor GER 88 und HUN 70. Nach der 2 Runde haben wir dann die Führung übernommen und bis ins Ziel gebracht. HUN 70 hat es dann doch noch knapp nach der 2 Runde auf Rang 2 geschafft. Leider wurde die starke Leistung von Schucki und Lars durch den BFD nicht honoriert. In allem zeigen sich die Ungarn sehr stark und souverän und sind klare Favoriten.
52523834_2584835364892384_5351494212472799232_o

Der ausgelegte Regattakurs ist für die Europäer recht ungewöhnlich. Es wird die Startkreuz gesegelt, darauf folgend der Downwinder, dann wieder hoch zur Luvtonne und dann folgt der Raumgang. Nach der Halse Raum auf Tonne 2 geht es unter Spi Raum ins Ziel. (Anmerkung der Redaktion: Wer das ohne Zeichnung verstanden hat ist wirklich gut)

Gestern Abend gab es schönes BBQ bei uns am Haus für alle deutschen Teams. Heute ist ein wohlverdienter Layday! Ab morgen werden die Plätze auf dem Podest wieder verteidigt bzw. heiß umkämpft.

Liebe Grüße aus NZL GER 88 Kai Schäfers

>> Zwischenergebnis Tag 3

>> Fotos NZL

52170540_2584835338225720_8228984994983313408_o

21 Sep 2018

Kerhraus Steinhude

Foto: Stefan Iold

Foto: Stefan Ibold

Einen fantastischen Segeltag hatten insgesamt 22 Teams zur Kehrausregatta auf dem Steinhuder Meer. Bei Sonne und böigen 4-5 bft wurden am Samstag (in weiser Voraussicht) 4 Rennen ausgetragen. Denn wie von Wettfahrtleiter Stefan Ibold vorausgeahnt blieb am Sonntag der Wind dann aus.

Überragend siegte das Team GER 113 Kilian König/Johannes Brack mit vier 1. Plätzen, gefolgt von GER 98 Shmuel Markhoff mit Lars Stöckmann. Herzlichen Glückwunsch!

41913851_2182441151978194_5021065834177495040_o

Foto: Stefan Ibold

42168947_2182441368644839_6772124529037672448_o

Foto: Stefan Ibold

 

28 Aug 2018

Polnische Meisterschaft

Insgesamt 25 Boote aus Polen, Tschechien, Ungarn und Deutschland segelten letztes Wochenende die polnische Meisterschaft am Jezioro Nyskie, Schlesien.
Eine tolle Veranstaltung mit viel Herz und familiärem Flair. Für freies Essen und Freibier war an allen Tagen gesorgt und bei Bedingungen von 2-5 Bft. konnten 7 prima Rennen gesegelt werden. Am Ende gewann der Achenseegewinner CZ-21 auch in Polen vor HUN-4 und GER-17.
>> Ergebnis Polnische Meisterschaft

15 Mai 2018

Oberbayrische Segelwochen Bericht!

Start der Regattasaison in Oberbayern

Am ersten Maiwochenende eröffneten wir die oberbayerischen Segelwochen am Staffelsee. Der neu ernannte Ehren-FD-Obmann Peter Stanner begrüßte jeden einzelnen Teilnehmer persönlich. Die verwinkelte Lage des Sees erschwerte das Tonnenlegen erheblich, sodass Winddreher von 90 Grad an der Tagesordnung waren. Aber wir wollen uns nicht beschweren – es hatte: ordentlichen Wind, vier Wettfahrten, einen engagierten Wettfahrtleiter, gute Verpflegung und jede Menge Freibier. Das Team Schwarz/Kirst konnte sich im Feld der 13 Boote souverän den Sieg sichern. Für uns war es die erste Regatta im FD, die uns bei jeder Menge Spaß um einige Erfahrungen reicher machte. Bei der abschließenden Preisverteilung wurden alle Teilnehmerinnen extra prämiert.

Julia 1 Read more

31 Dez 2017

Liebe Grüße aus dem Norden!

Das Jahr geht zu Ende und 2018 steht vor der Tür. Wir wünschen den FD-Seglern ein ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Denkt daran: Mit dem FD sind wir immer gut aufgestellt und eine Handbreit vor den Anderen!

Flotte Nord-Ost
Jörn und Bodo Borowski

P.S. Die Bilder wurden beim Blauen Band der Warnow aufgenommen. First Ship Home und Gesamtwertung Platz 1 – 3 für den FD!
Bild21 Bild40