11 Aug 2022

Bericht Polnische Meisterschaft, Stolpmünde / Ustka

„Ustka Charlotta Sailing Days“… Wenn dass mal nicht nach „mehr“ klingt und nach Meer…

Letztlich handelt es sich da um eine Hotelgruppe , welche sich eine Regatta „gebaut“ hat, um als Sponsor zu glänzen. Dieses allerdings tun sie mit Bravour !  Selten wird der gemeine Regattasegler so gut und umfangreich beköstigt.

Das pommersche Fischerdorf Stolpmünde, einst Teil des Ende des 19. Jahrhunderts aufkommenden Bädertourismus – und somit auch mit der sog. Bäderarchitektur gesegnet – ist heute als polnische Fischereihafenstadt Ustka dann doch eher ein Teil des sommerlichen Ostseetourismus, wie wir ihn von unserer Küste auch kennen .

Jetzt im August kann man durchaus von Menschenmassen sprechen, welche die Strände bevölkern und sich Dank der stündlich öffnenden Drehbrücke an der Hafeneinfahrt von einem Teil des Hafens in den anderen schieben.

Aber egal. Es macht Spaß dort. War exakt diese Regatta bereits 2020 eher zufällig zu einem ersten großen Treffen deutscher und polnischer FDs‘ mit 25 + Teilnehmern geworden, da anderswo pandemiebedingter Lockdown herrschte, war diesmal mit 3 deutschen und 10 polnischen Booten die Konkurrenz überschaubarer.

3 Tage sollte gesegelt werden, die Vorhersagen versprachen wieder wie schon in Gdynia reichlich Wind.

Am Freitag, angesetzt waren 3 Rennen, konnte nach einer ordentlichen 1. Wettfahrt, die von Schucki / Lars GER 98 vor uns GER 213 und POL 49 gewonnen wurde, das 2. Tagesrennen nur noch unter Schwierigkeiten durchgebracht werden wegen abflauendem Wind.  Eine Kuriosität  brachte hier Ger 213 und 98 , gemeinsam sicher führend, um den Tagessieg. Angezeigt wurde am Leegate mittels Flagge „C“ und gleichzeitigem „minus“ eine Verkürzung des folgenden Bahnschenkels ganz ordnungsgemäß. Allerdings,  die Luvtonne wurde nicht etwa weiter „herunter“ geholt wie sonst in der Regel üblich, sondern eine neue, andersfarbige  Tonne ca. in der Mitte des alten Bahnschenkels platziert. Ungewöhnlich, aber in Ordnung. Und,  es wurde vorher mit uns in deutscher Sprache kommuniziert, dass evtl. so verfahren würde…  Eigene Blödheit also, die uns erstaunt nach Rundung der „alten“ Tonne zur neuen blicken ließ, wo inzwischen drei Polen diese gerundet und somit einige hundert Meter uneinholbaren Vorsprung hatten.  Somit sprangen hier nur die Plätze 4 und 5 heraus, die Gesamtführung nach Tag 1 hatte POL 49, Tomasz Jankowiak mit dem „alten“ Boot von Kilian inne.

Für Samstag sagten die Modelle unisono um die 20 knt. an, in Böen hochgehend bis 30.

Wir Aktiven hatten den Eindruck, der Wind war gar nicht soo krass, wäre händelbar gewesen. Allerdings stand eine ordentliche Welle von ca. 1,5m , die ganze Nacht vorher schon von Dänemark / Schweden  mit westlichen Richtungen über die Ostsee herunterrollend.  Und diese war nicht wie erwartet recht lang, sondern mit ca. 10 m sehr kurz und ungemein steil.  Was die Wettfahrtleiter der beiden Bahnen nach kurzem Köpfe zusammenstecken dazu veranlasste, uns nicht auslaufen zu lassen.

Später wurde das erklärt, man hatte Angst vor Personen- und Materialschäden vor allem im Bereich der beiden recht eng zusammenstehenden Molenköpfe, zwischen welchen sich gefährliche Kreuzseen bei diesen Bedingungen bilden.  Wer Warnemünde von früher – mit den alten Molen – kennt , weiß, worum es geht.

Letztlich wurde also Samstag gar nicht gesegelt und nur gut gegessen und getrunken.

Sonntag die Ansage, 4 Rennen bei moderaten Winden.

Das erste und auch das zweite Tagesrennen waren von Winden zwischen 5 und 10 knt. geprägt, bisschen löchrig, aber gut segelbar.

GER 213 holte sich den ersten Tagessieg vor Pol 49 ( was hat der genommen über den Winter ? ,-)  ) und GER 98.  Alles eng in der Spitze.

Im zweiten Rennen drehen Schucki und Lars den Spieß um, gewinnen recht souverän.  Pol 49 wird 4.  Noch enger…

Dann ein interessantes 3. Rennen, bei dem die Deutschen ein wenig vom Wind verarscht wurden… segelten wir doch, wie meist in der Spitze liegend, den 2. Vorwind wie immer konservativ, in Lee voraus, in den Böen (welche es inzwischen gab) Tiefe drückend… Blöd nur, ein ca. 20 Grad Linksdreher setzte bleibend ein, die achteraus in Luv segelnden Polen bekamen diesen frischeren Linkswind logischerweise zuerst. Und segelten  quasi reihenweise an uns fröhlich vorbei.  Nur die Plätze 4 und 5 für uns.

POL 49 wird hier Zweiter, was ihm die Führung einbrachte und das Zwischenklassement wieder umkrempelte und die Sache total spannend machte.

Siegchancen sowohl für den führenden POL 49 wie auch für GER 98  einen Punkt dahinter und GER 213 zwei Punkte. Die Möglichkeit der Punktgleichheit mit möglicherweiße einer ganzen Anzahl exakt gleicher Plätze stand ebenso im Raum.

Wind inzwischen 13, 14 ktn, Sonne, kurz : Kaiserwetter.

GER 213 will am Pinend starten, ein Pole rasiert die Linie. Alarm ! Zum Glück war er zu früh oder zu schnell, so dass unser Start doch funktioniert.  Feldkontrolle – alle segeln mit links raus – funktioniert. Warten auf einen kleinen Linksdreher… der kommt, umlegen, Marke fast anliegen, in Luv liegende Boote sehr sicher crossen- ein Traum !

50 m vorne am Luvfass. Der Rest ist Routine, tief und schnell unter Spi, die zweite Kreuz wieder links, Feld kontrollierend, alles gut. Vorwind souverän, Tagessieg Nummer zwei. Juhu.

Nur, wofür reicht das nun ?  Keine Ahnung.

Beim Reinsegeln die Gewissheit, es ist mindestens Silber, der Pole hat gepatzt und muss seinen 4. wieder in die Wertung nehmen.

Dann rechnen, Ergebnise vom 1.Tag checken, wieder rechnen…

Punktgleich mit Markhoff / Stöckmann, und , höchtwahrscheinlich, bei jeweils zwei Ersten einen Zweiten dabei, den Schucki und Lars nicht aufzuweisen haben. 

Der Titel ist somit verteitigt. Unglaublich. 

Eine sehr stimmungsvolle Siegerehrung wiederum mit Verköstigung, schönen Preisen und Sektduschen wie in der Formel 1 rundeten den äußerst positiven Gesamteindruck ab.

Axel & Rolf,  GER 213

06 Aug 2022

IMPORTANT NEWS TO ALL FD WORLDS CONTESTANTS

Dear FD Sailors,

Campione Univela informed us that there will be additional space for mobile homes for 20€/night. Every boat that hasn‘t registered yet because of a missing parking for mobile homes can now register for the early bird entry fer of 450€.


IMPORTANT NEWS TO ALL FD WORLDS CONTESTANTS

World Championship
IFDCO wants to inform all contestants of the Worlds in Campione that the Notice of Race (NoR) has been altered.The subjects that have been altered are mainly the number of races and the the starting times.
The original NoR was published prematurely and not in compliance with the latest Flying Dutchman Rules.
It took some time to find out if we had the right to do so.
We consulted World Sailing about this matter and they informed us that changes in the NoR are allowed except for the already published
dates of racing and the time limit for the final race.
World Sailing also informed us that the Worlds have to be sailed under the latest Class Rules.
For this reason we also had to change the NoR.


So we kindly ask you to take notice of the alteration of the NoR.

Kind regards
Peter van koppen
President IFDCO

26 Jul 2022

Einladung zur Mitgliederversammlung 2022

Liebe Mitglieder,

in den letzten Tagen wurden uns verschiedene Themen angetragen, welche uns zur Durchführung einer Mitgliederversammlung noch in dieser Saison bewegt haben.

Aus diesem Grund laden wir Euch herzlich zu unserer Versammlung am 08.Oktober in die Mitte von Deutschland im Rahmen des FD-Cup Zwenkau ein.

Wir werden dort im Rahmen einer Abendfahrt mit der MS „Santa Barbara“ u.a. einen Einblick in die Historie des Zwenkauer Sees und der Region erhalten.

Nach der Rückkehr in den Hafen haben wir ein gemeinsames Abendessen organisiert. Anschließend werden wir dann unsere Mitgliederversammlung durchführen.

Hier die Tagesordnung in Kurzform:

  • Berichte des Vorstands
  • Wahlen
  • Diskussion
    • IDM 2023
    • Regattaplan 2023
    • WM 2023
    • Juryreform IDM – DSV Ordnung
    • Sonstiges

Auf Grund der zentralen Lage gehen wir von einer großen Beteiligung aus und bitten Euch um eine rege Teilnahme.

Viele Grüße

Der Vorstand

26 Jul 2022

Silber FD / Bavarian Open

Nach langer Corona Pause hat die Bayerische Flotte kurzfristig beschlossen im Rahmen des Silber FDs am kommenden Wochenende am Tegernsee wieder die Bavarian Open auszusegeln. Ihr könnt noch kurzfristig hier melden: https://www.manage2sail.com/de-DE/event/87888e8a-54a7-45b9-8777-866bd7a1b903#!/

MARC AUT8

25 Jul 2022

Stellplätze zur WM

Hier die Info von Eric Deleu:

Response from Tristano (Univela): In the club, there are only 8 places for campers but they are already booked. At 200 meters there is a car park that also accept campers. Many can go there but it is not a campsite. The alternative is a campsite in Limone.

Viele Grüße

Karten GER 16

19 Jul 2022

Bericht Pre-Worlds / EuroCup Gdynia – POL

Nachdem wir im letzten Jahr ganz allein zu diesem Event anreisten, was detsche Beteiligung angeht, waren wir in diesem Jahr mit GER 40, 98, 113 , 199 und 213 immerhin zu fünft. Fraglos ist es eine weite Reise – für mich ca. 870 km – , welche hintenraus, so man die nördliche Route an der Ostsee entlang wählt, auch keine Autobahn mehr bereithält.

Neben uns fünf Deutschen war die polnische Fraktion mit acht Booten am Ende auch nicht der Weisheit  letzter Schluß, wie man hört, hätten einige Manschaften hingeschmissen, seitdem die polnische FD-Klasse fast nur noch Ostsee-Regatten veranstaltet.

Teils bereits am Mittwoch vor Ort, nutzten einige Mannschaften den Donnerstag zum Training. Ein ekliger, unglaublich böiger, ablandiger und teils starker Wind machte aus diesem Unterfangen alles andere als ein Vergnügen. Beizeiten zogen wir es vor, uns wieder in des sicheren Hafen zu verholen, ist doch die Ostsee bei Westwind über der Danziger Bucht weit , die russische Enklave Königsberg wiederum nicht weit und letzlich der Ort, an welchem man antreiben würde.

Viel Platz herrscht auf dem Gelände der Marina Gdynia, auf dem Ende Juli nächten Jahres auch unsere Weltmeisterschaft stattfinden wird. Hier spielten die gleichfalls im Rahmen der „Gdynia- Sailing-Days“ anwesenden anderen Klassen überhaupt keine Rolle.

Merke für’s nächte Jahr : Wunderbare Abstell- und Sanitärgegebenheiten, ein Hafen ähnlich Kiel-Schilksee, aber nicht so monströs, der veranstaltende Yacht-Club Polski Gdynia vor Ort wie auch diverse Verpflegungs- und Getränke- Besorgungsmöglichkeiten. Auch sowas wie eine richtige Hafenkneipe mit hervorragend zubereitetem Fisch ist zu nennen.

Die Wettervorhersage war allen Beteiligten Tage vorher bekannt und behinhaltete richtig viel Hack.

So kam es auch am Freitag, dem ersten Wettfahrttag. Ich will es nicht weiter zu beschreiben versuchen. Es war irgendwie ein Erlebnis der dritten Art. Gradienter Westwind mit 5…6 Bft mag relativ normal sein. Aber dieser mit Böen von meist 7, öfters auch mit ganz sicher 8 Bft garniert, macht es dann doch „anders“.

Wir flogen förmlich übers doch durch den ablandigen Westwind recht flache Wasser  (geschätzte Wellenhöhe 0,5 …0,7 m ) und waren öfters an einem Punkt, wo man dachte oder sich anschrie, „Bloß kein Manöver jetzt, Ruder festhalten , Augen zu ( und durch und hoffentlich hört die Böe endlich auf ) “ … Viele eigene wie auch „Stunts“ der Konkurrenten waren zu beobachten. Aber keine Schäden, kaum Kenterungen.

Als Fazit bleibt, man kann eben doch den FD auch bei 8 Windstärken segeln.

Von Anfang an lieferten sich die drei König-SailingTeams GER 98 Schucki / Kai , GER 113 Kilian / Johannes und wir GER 213 ein hartes Rennen um die Stockerl-Plätze, welches GER 113 am ersten Tag mit zwei Siegen für sich entschied vor 213 und 98.

Wettfahrttag zwei brachte dann, anders als noch vohergesagt, eher schwierige, tricky Bedingungen mit einem immer weiter auf Süd drehenden und teils recht löchrigem Wind. GER 113 war auch heute recht souverän, mußte aber im dritten Tagesrennen nur im Mittelfeld liegend den Tagessieg GER 213 überlassen, was für den Abend bedeutete, Kilian führt souverän vor GER 213 und GER 98.

Heute sah man auch erstmals GER 199 – Dirk und Micha – in vorderen Positionen. Dirk meinte schon bei Anreise, “ Nee, für uns Leichtgewichte wird dat hier dieses Jahr nix“… Ist das nicht auch Kopfsache, Männer ?

Abends wurden wir – und nur wir, die FD-Klasse – vom Veranstalter verköstigt und konnten viele interessante Gespräche mit Verantwortlichen vor Ort hinsichtlich der WM ’23 führen.

Der dritte und letzte Wettfahrttag am Sonntag brachte wieder stärkeren Wind, diemal aus NW, was eigentlich die Böigkeit a.G. des kurzen Weges über Land einschänken sollte. Nun, dem war nicht so.

Allesin allem wieder recht schwierige, allerding mit ausreichend Trapezwind unterlegte Bedingungen. GER 113 segelte wieder souverän vorne mit, gewann die eine oder andere Wettfahrt, ebenso GER 98. Wir, die wir uns einen heißen Kampf um „Silber“ mit GER 98 lieferen, schwächelten ein wenig und mussten am Ende mit einem Punkt Rückstand mit Bronze vorlieb nehmen . GER 199 konnte sich wiederum in Szene setzen und somit am Ende noch Rang vier erobern.

Vier deutsche Boote in der Reihung GER 113 vor GER 98, GER 213 und GER 199 belegten also die vier vorderen Plätze.

Als Fazit bleibt ein hervorragend an Land und auf dem Wasser organisiertes Event, was Lust auf die Weltmeisterschaft im nächten Jahr an gleicher Stelle macht.

Rolf & Axel, GER 213

18 Jul 2022

Ergebnislisten und Rangliste

Ich habe die Rangliste soweit auf den neusten Stand gebracht. Es war – wie jedes Jahr – sehr mühsam alles zusammen zu suchen. Wenn ihr bei einer Regatta teilnehmt, dann schickt doch bitte Karsten oder mir die Ergebnisliste zu. Wenn ihr dann dazu noch einen kleinen Bericht schreibt, dann seid ihr ganz großartig! In diesem Sinne, segelt viel und schreibt eben so viel darüber. CARO GER 9

18 Jul 2022

Ustka Open International Polish Championship Link zur Meldung

https://ucsdays.com/en

Viele Grüße

Karsten GER 16

15 Jul 2022

Tschechische Meisterschaft

Liebe Sportfreunde,
ich lade Sie herzlich zur Internationalen Meisterschaft der Tschechischen Republik in der FD-Klasse ein. Hier ist ein Link mit der Ausschreibung und einem Link zur Anmeldung: >> CZE Meisterschaft

Petr Storch
President Czech FD Asociation

07 Jul 2022

Appell Meldung zur IDM Kiel

Hallo zusammen,

üblicher Weise führen wir unsere Mitgliederversammlung jährlich zur IDM durch. Bedingt durch die Situation der letzten beiden Jahre hatten wir auf die Durchführung verzichtet.

Als Vorstand haben wir beschlossen, auch bei der diesjährige IDM auf die Mitgliederversammlung zu verzichten. Der Grund für unsere Entscheidung ist, dass diese IDM im Rahmen von 50 Jahre Olympia nicht nur seglerisch mit 7 Wettfahrten von Freitag bis Sonntag auf dem Revier vor Kiel sehr anspruchsvoll werden wird, sondern dass wir auch das gebotene Rahmenprogramm mit den 6 olympischen Bootsklassen von 1972 gemeinsam erleben möchten.

Trotz, dass wir keine offizielle Versammlung durchführen werden, planen wir eine lockere Diskussionsrunde beim geschäumten Anlegegetränk über den Regattaplan für 2023 mit dem Ziel, dass die Anzahl der von der KV angebotenen und in der Rangliste aufgenommene Regatten verringert werden sollen. Mit den Erkenntnissen aus den dort aufgenommenen Meinungen werden wir dann bis Jahresende nach der Vorlage aller Bewerbungen der Vereine für die Saison 2023 den Regattaplan als Vorstand verabschieden.

Fazit: Liebe Aktive -auch aus den entferntesten Bundesländern und Freistaaterein- lasst Euch zu einer Meldung zur diesjährigen IDM in Kiel animieren. Stand heute haben bereits 49 Mannschaften gemeldet. Wir sind bereits jetzt, trotz der hohen Meldezahlen in den anderen Bootsklassen, die am Stärksten vertretenste Klasse. Es wird sicher das Highlite der diesjährigen Saison werden.

Bitte nehmt auch zur Kenntnis, dass für die Meldung der Termin auf den 10.07.22 verlängert wurde. Das Meldegeld beträgt also bis dato 205 Euro. Weitere Zeitetappen für die kurzentschlossen Mannschaften entnehmt Ihr bitte der Ausschreibungsänderung.

Wir freuen uns auf Euch, viele Grüße

Karsten GER 16